Walnuß - Kaffee Torte

Zur Vorbereitung auf den Muttertag habe ich mir weibliche Unterstützung zur Seite gezogen: die liebe Esther vom Blog Mint & Oh La La ist heute bei mir zu Gast und hat ein unglaublich leckeres Rezept mitgebracht. Eine Walnuß - Kaffee Torte. Aber nicht einfach so, NEIN! Es ist eine Walnuß - Kaffee Torte als Layer Cake. Ich liebe es.

 

Esther habe ich vor noch gar nicht so langer Zeit bei Instagram kennengelernt und daraus hat sich eine wunderbare Freundschaft entwickelt, die aber auch über das Backen hinaus geht. Ich hoffe, dass wir uns auch bald mal persönlich kennenlernen. Wenn es klappt, komme ich im Sommer nach Köln!! Jetzt überlasse ich die Bühne aber dir, liebe Esther. Danke, dass du diesen Gastbeitrag für mich gemacht hast :)

 

Schaut auf jeden Fall bei ihr vorbei. Es lohnt sich!!

 

+++

 

 

Hallo ihr Backwütigen und Naschkatzen,

 

 

der liebe Stefan hat mich heute auf seinen Blog eingeladen, um für euch einen leckeren Gastbeitrag schreiben.

 

Zwar kennen wir uns (noch) nicht persönlich, teilen aber die Leidenschaft für gutes Essen, Backen und Fotografieren.

 

Da am Sonntag wieder Muttertag ist, fanden wir, dass wir euch dafür ein besonderes Rezept bieten wollen, um eure Mamas zu überraschen und ihnen eine Freude zu machen.

 

Ich habe dann mal tief in die Familienrezeptekiste gegriffen und eins meiner Lieblingsrezepte neu interpretiert, quasi als Hommage an meine Mama, aber auch für alle anderen Mütter, die jeden Tag so tolle Arbeit leisten und uns all die Jahre in jeder Lebenslage unterstützt, beraten und geliebt haben.

 

Der Walnuss-Kaffee-Kuchen bekommt seinen besonderen Kick durch einen ordentlichen Schuss Sherry und durch grob zerkleinerte Walnüsse bleibt noch ein Crunch, der das ganze unwiderstehlich macht.

 

Normalerweise gibt’s den Kuchen in einer großen Springform, aber ich dachte, es wäre doch auch schön, die Mama mit einem Layer Cake zu überraschen.

 

Das Ganze wird noch mit dunkler Schokoladenganach und einen süßen Herzchen getoppt. Klingt das gut? Neugierig geworden? Dann ab an die Rührschüsseln und los geht’s.

 

Für den Kuchen braucht ihr folgende Zutaten:

 

1 Vanilleschote

250 g weiche Butter

4 Eier

220 g braunen Zucker

200 g Mehl

1 Päckchen Backpulver

1 TL Zimt

200 g Walnüsse

100 ml Sherry

 

Für die Füllung/Deko außerdem noch:

 

400 g weiße Schokolade

100 g Zartbitterschokolade

300 ml Schlagsahne

6-9 TL Instant Espressopulver

 

Zunächst schlagt ihr die Butter bis sie hell und fluffig ist. Schneidet die Vanilleschote vorsichtig der Länge nach auf und schabt das Vanillemark mit der Rückseite des Messers aus. Gebt dann Vanillemark, die Eier und den Zucker zu der Butter und verrührt alles kräftig.

 

Langsam das Mehl, Backpulver und den Zimt dazu sieben und mischen.

 

Etwa 2/3 der Walnüsse mahlen und 1/3 groß zerkleinern (1-2 Stück aber für die Deko zurückbehalten) und unter den Teig mengen.

 

Zu guter Letzt kommt noch der Sherry dazu, der den Teig richtig schön cremig macht.

 

Es riecht auch schon echt lecker, also auch ruhig mal ab und zu naschen ;)

 

Ich habe dieses Mal für den Kuchen ein Wilton Layer Cake Set genommen und hatte dadurch 5 einzelne kleine, runde Kuchenformen mit einem Durchmesser von 15 cm. So habe ich nachher gleichmäßig große Teile zum Schichten. Aber ihr könnt auch einfach 2 kleine Springformen mit einem Durchmesser von 18 cm oder eine ganz große mit 24-26 cm nehmen. Da aber dann bitte beachten, dass sich die Backzeit entsprechend verlängert.

 

Die Formen werden mit Butter ausgefettet (meine Mama streut an dieser Stelle manchmal noch etwas Haferflocken in die Form) und der Teig wird gleichmäßig auf die Formen verteilt.

 

Die kleinen Formen wandern bei 180°C Umluft für 20 Minuten in den Ofen. Die Größeren brauchen zwischen 40-60 Minuten. Einfach zwischendurch ein Holzstäbchen reinhalten und wenn kein Teig mehr daran klebt ist er fertig

 

Den Kuchen auf einem Kuchenrost auskühlen lassen.

In der Zwischenzeit geht’s an die Füllung.

 

Je 200 g weiße Schokolade in zwei Schälchen schmelzen (ich habe dafür einfach die Restwärme des Backofens genutzt) und jeweils 100 ml Schlagsahne unterrühren. In das eine Schälchen kommen dann 2-3 TL und in das andere 4-6 TL des Espressopulvers.

 

Bevor wir die Schokoladencreme auf dem Kuchen verteilen können, muss sie erst einmal abkühlen und fest werden.

 

Ihr könnt sie auch am Vortag vorbereiten, über Nacht in den Kühlschrank stellen und dann während ihr den Kuchen backt, bei Zimmertemperatur wieder ein bisschen wärmer werden lassen.

 

Um die Creme möglichst einfach und sauber zwischen die Kuchenlagen zu bekommen, habe ich die Kaffeecremes in eine Spritztüte (ist das überhaupt ein Wort?) mit einer runden Spitztülle gefüllt und habe zunächst die erste Schicht mit der dunklen Kaffeecreme und die zweite mit der hellen und dann die letzte mit den Resten beider gefüllt. Das kann man auf dem Bild hoffentlich ganz gut sehen.

 

Aus der letzten und 5. Kuchenlage habe ich mit einem Ausstecher ein Herz ausgestochen.

 

Für die Deko habe ich außerdem die Zartbitterschokolade geschmolzen und davon mit knapp 1-2 TL und den übrig gebliebenen Walnüssen ganz bisschen das Herz verziert. Die restliche Schokolade wird mit 100 ml Schlagsahne kräftig verrührt und wird dann ganz oben auf dem Kuchen verstrichen. Sobald ihr an die Ränder kommt, einfach vorsichtig immer etwas darüber schieben, sodass die Schokolade etwas herunterlaufen kann.

 

Zu guter Letzt kommt noch das Herzchen oben drauf und et voilà: euer leckerer Kuchen ist fertig

Kommentar schreiben

Kommentare: 0